In Good Faith – Trinity

Written by on 28. Februar 2018

In Good Faith – Trinity

VÖ 17.02.2018, Review von Wetterhexe

Gerade noch rechtzeitig schaffe ich es, über das neue Album von „IN GOOD FAITH“ mit dem Namen „Trinity“ zu berichten. Interessant wäre es, von der Band die Bedeutung zu erfahren, denn „Trinity“ steht für Dreifaltigkeit. Veröffentlicht wurde das Album am 23.02.2018, aber es konnte bereits für die ganz ungeduldigen Fans, seit dem 17.02.2018 über die Band-Page bezogen werden. Selbst nach 20 Jahren, werden die Fans von diesem Album nicht enttäuscht und können sich auf 11 Songs freuen, die zwar wieder ganz nach „IN GOOD FAITH“, aber keinesfalls langweilig oder abgedroschen klingen.

In Good Faith

Gegründet haben sich „IN GOOD FAITH“, vor genau 20 Jahren (damals noch von March Damke, Ulf Wartelsteiner und Kai Németh) und ihr Sound nimmt heute den Hörer mit, in die 80er und 90er Jahre, der so viele Menschen musikalisch geprägt und bis heute eine unüberschaubar große Fangemeinde hat. „IN GOOD FAITH“ veröffentlichten 2015 das Doppelalbum „Anthology“, das sowohl das inzwischen vergriffene Debütalbum „Past Tense Presence“ als auch die EP „It’s Tearing Me Apart“ beinhaltet. Nun legen sie mit „Trinity“ nach, die Fans von „IN GOOD FAITH“ werden auch bei diesem Album nicht mit neuen Sounds überrascht, aber deutlich zu hören sind sie, die Einflüsse von Depeche Mode und wenn es um härtere Beats geht, Einflüsse von Front 242. Die Songs auf dem Album „Trinity“ sind ausdrucksstark, tanzbar und trancig, mit pochenden Beats und klaren, kraftvollen Vocals in Deutsch und Englisch.

Die Niedersachsen stehen für Electro- und Dark-Pop, sind aus der Szene nicht mehr wegzudenken und bleiben seit ihrer Gründung ihrem Stil und ihrem Sound treu, kümmern sich nicht, was Kritiker und Nörgler äußern, erfreuen und erreichen damit noch immer ihre Fans, die genau diesen Sound wollen und ich finde das bewundernswert konsequent. „IN GOOD FAITH“ vereinen auf ihrem Album „Trinity“, in den 11 Tracks wieder eingängige Melodien, die durch das Keyboard und durch Jörg Allenbach virtuos erzeugt werden, dazu die klare und klangvolle Stimme von Kai Vincenz Németh, die sich genau in der richtigen Intensität – vor allem in den Refrains – dazu gesellt. Man spürt bei den Songs Licht und zugleich Dunkel, sie halten uns den Spiegel vor – zeigen die Ängste der Gesellschaft auf und dass es nur noch um Macht, Geld und Kontrolle geht. Angekündigt hat sich das Album, das eine wunderschöne Mischung aus Songs ist, die Energie versprühen und dann wieder mit ruhigen Elementen überzeugen, die zum Seele baumeln einladen, ja bereits mit der Single-Auskopplung von „Choose Your Way“. „IN GOOD FAITH“ hat bei dem Album „Trinity“ die Tracklist anders und unerwartet gestaltet, als man es erwarten würde. „Abberation“ überrascht am Ende mit Tönen, die konträr zum Songverlauf stehen, aber offensichtlich genau so gewollt sind. Der eingängige Titel „Love Will Tear Us Apart“ wäre der perfekte Opener und landet bei „IN GOOD FAITH“ auf dem auf dem letzten Platz. Auf dem Album sind definitiv mehrere Titel, die sich noch als Single-Auskopplungen anbieten würden, inklusive dem Shadows Remix, der spanischen Band „Terrolokaust“, der auch jeden mitreißt, der kein Fan von Remixes ist.

Track-List

01. The PickUp Artist
02. Explore
03. Licht
04. About A Life
05. Choose Your Way
06. Shadows
07. I´ve Lost Control
08. Aberration
09. Lost Moments
10. Shadows (Terrolokaust Remix)
11.
Love Will Tear Us Apart

„IN GOOD FAITH“ bleiben ihrem Genre treu, geben den Songs allerdings einen modernen Anstrich und bringen den einen oder anderen Ohrwurm, der sich auf der Playlist von Radio-Moderatoren, Hörer und auch als Sound in angesagten Clubs wiederfinden wird. Das Album „Trinity“ von „IN GOOD FAITH“ sind ein absolutes Muss für Fans der 80er und 90er Jahre. Sie machen aus ihren Songs noch immer „das Besondere“ und heben sich somit von der Synth-Pop-Song-Flut ab, die uns vorgesetzt wird.

Tour-Daten

17.03.2018 Die Höhe, Osternienburg
01.04.2018 Depeche-Mode-Party, Bad Bodenteich
28.04.2018 Black Eleven, Zürich / Schweiz
26.05.2018 mit NEOCOMA in Thiede, Salzgitter
03.08.2018 – 05.08.2018 Berliner Gothic Treffen
27.10.2018 Schwarzschilf & In Good Faith, SubKultur, Hannover

Line-Up

Vocals:  Kai Vincenz Németh
Keys:  Jörg Allenbach

Web

http://ingoodfaith.de/

https://www.facebook.com/ingoodfaith.de/

 

Quellenangaben

Cover: Facebook Band-Page


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

fünf × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Radio DarkFire

Rock, Gothic, Folk, Synthpop, EBM and many more!

Current track
TITLE
ARTIST

Background